Eglise Saint-Parres

Zum Lesezeichen hinzufügen

Apropos

Die Kirche von Saint-Parres-aux-Tertres mit dem Vokabel Saint-Parres wurde im 16.

Das Südportal im Flamboyantstil aus dem Jahr 1547 ist fast identisch mit dem der Kirche von Pont-Sainte-Marie. Die Skulptur des ehemaligen Westeingangs soll der Verzierung des Südportals der Kirche von Creney-près-Troyes ähneln. Der Turm, der die Jahreszahl 1557 trägt, wurde unter der Leitung der Maurermeister Jademet und J. Thiédot in Angriff genommen, wie eine Inschrift auf seinem ersten Strebepfeiler besagt. Die Kirche wurde im Westen um ein Joch verkürzt. Die Giebelwand wurde von 1877 bis 1878 erneuert.

Die Kirche ist ein langgestreckter Hallentyp mit einem dreischiffigen Schiff mit fünf Jochen, gefolgt von einem Chor mit einem geraden Joch und einer dreiseitigen Apsis. Der Glockenturm steht an der nordwestlichen Ecke des Gebäudes und wird von einem Treppentürmchen im Süden begleitet. Die ursprünglichen Glasfenster, die hauptsächlich aus dem frühen und auch aus dem zweiten Drittel des 16. Jahrhunderts stammen, sind größtenteils erhalten, aber dennoch unvollständig. Gaudin führte um 1897-1899 einige Reparaturen durch. Während des Zweiten Weltkriegs wurden sie abgenommen und lange Zeit in Champs-sur-Marne gelagert, bevor sie in den Jahren 1960-1962 von Max Ingrand, der auch die dekorativen Glasarbeiten im Kirchenschiff schuf, restauriert, vervollständigt und wieder eingesetzt wurden. Ein zusammengesetztes Erkerfenster, das unter anderem die Geburt Christi und die Anbetung der Könige in Rötel zeigt, wurde um 1510-1512 von der Fabrik, Claude Noël, Nicole Bertin und der Familie Dorigny in Auftrag gegeben. Es zeigt auch einen Spender, der von St. Jakobus inmitten einer Architekturumrahmung in Grisaille und Silbergelb präsentiert wird. Ein weiteres zusammengesetztes Glasfenster, das das Leben des Heiligen Nikolaus zeigt, wurde von Guillemette, der Witwe von Nicolas Vinot, gestiftet. Er wird als Stifter mit seinen fünf Söhnen und seinem Schutzheiligen dargestellt. Im oberen Teil ist die Begegnung der Heiligen Anna und des Heiligen Joachim an der Goldenen Pforte gemalt. Das zusammengesetzte Glasfenster, das Szenen aus der Genesis zeigt, ähnelt denjenigen der Madeleine von Troyes und Chavanges. Ein mit Grisaille und Silbergelb behandeltes, blau und grün schattiertes Glasfenster der Verklärung ähnelt dem von Davrey. Eine weitere Tafel schließlich zeigt eine große horizontale Komposition, die dem architektonischen Rahmen eines Renaissance-Portikus gehorcht, der die Heiligen Claudius, Johannes den Evangelisten und Nikolaus beherbergt, die drei betende Stifter, zwei Männer und eine Frau, darstellen. Das Gebäude wurde per Erlass vom 26. März 1942 und die Glasfenster am 6. Oktober 1894 unter Denkmalschutz gestellt.

Wenden Sie sich von Montag bis Freitag an das Rathaus unter 03-25-72-12-30.
oder wenden Sie sich an Herrn BONBON: 03-25-81-17-81.

Preise

Gratuit